t.i.m.e. Port III, Bremerhaven

Objekt:
Gründerzentrum für Multimediafirmen

Bauherr:
Bremerhavener Gesellschaft für
Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

BDA-Preis Bremen 2010

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
03/2006                                            1. Preis 

Bau- und Planungsdaten:
Leistungsphasen 2-5 und künstl. Oberleitung
Bauzeit 12/2006-10/2008
Grundfläche (BGF): 3.945qm
Umbauter Raum (BRI): 15.145qbm
Baukosten: (300/400): 5.018.000,- EUR

Ausschreibung und Bauleitung:
Damken und Partner, Bremerhaven
Technische Gebäudeausrüstung:
Zibell, Willner und Partner, Bochum
Tragwerksplaner:
Born + Gollücke, Bremerhaven

Fotos:
Hagen Stier, Hamburg

Erläuterungstext:
Das vorgeschlagene neue Bürogebäude reagiert auf die städtebaulichen Rahmenbedingungen, den Ort, das bestehende Hauptgebäude und die besonderen Qualitäten des maritimen Charakters des Neuen Hafen. Städtebaulich setzt der sechsgeschossige Neubau die durchlässige Bebauungsstruktur des Hauptgebäudes t.i.m.e.-Port II fort. Durch die signifikante Geste des Bügels als verbindendes Erschließungselement schafft der klare, zurückhaltende Neubau die notwendige Anbindung zum Hauptgebäude, ohne als Ergänzungsbau zu dominieren. Die Erschließung für Besucher und Kunden von der Halle des Hauptgebäudes aus erfolgt ebenerdig über einen gläserner Verbindungsgang mit filigraner Stützenkonstruktion. Die wichtige Blickbeziehung zwischen Barkhausenstraße und Hafen bleibt dadurch erhalten. Nutzer und Mieter gelangen zusätzlich über den nördlichen Vorplatz durch den Nebeneingang unterhalb des Bügels direkt ins Gebäude.
Das den Neubau durchdringende Erschließungselement nimmt in seiner Lage die im Hauptgebäude vorgegebene Erschließungsachse auf. Der entstehende großzügige Raum ist mehr als nur Treppenhalle, er ist auch mehrgeschossige Kommunikationszone, die Treffen und Austausch ermöglicht, und bietet Ausblicke zum Hafen und zur Stadt. Zum Hafen orientiert schließt sich eine ca. 400qm große Nutzungseinheit an. Östlich des Erschließungselementes - zur Stadt hin - entsteht eine weitere kleinere, ca. 110qm große Nutzungseinheit. Grundsätzlich ist es möglich pro Geschoss 3 Nutzungseinheiten mit direktem Zugang zur Treppenhalle anzubieten. Der 15m tiefe Baukörper ermöglicht eine sehr vielseitige Aufteilung, flexible Raumgestaltung und Anordnung unterschiedlicher Bürokonzepte. Zellenbüros unterschiedlicher Tiefe, kombiniert mit anderen Zellenbüros oder Kombibüros und offene oder geschlossene Kombizonen - zukünftigen Arbeitsstrukturen stehen alle Möglichkeiten offen. Durch die offene Struktur lassen sich Mietflächen unterschiedlichster Größen frei kombinieren.