Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Bad Cannstatt

Objekt :
Neubau des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium mit
Anbindung an die bestehende Sporthalle

Bauherr :
Landeshauptstadt Stuttgart

Beschränkter Realisierungswettbewerb:
11/2013-01/2014   

Nachhaltigkeit:
Passivhausstandard

Bau- und Planungsdaten :
Bruttogrundfläche (BGF) ca.11.700qm
Umbauter Raum (BRI) ca. 46.900qbm

Fachplaner Wettbewerb
Landschaftsarchitekten:
Breimann und Bruun, Hamburg
Energiekonzept:
Institut für Gebäude- und Solartechnik,
TU Braunschweig
Visualisierung:
bloomimages, Hamburg

Auszug aus dem Erläuterungsbericht:

Der geplante Gebäudekomplex auf dem Grundstück an der Remtalstrasse verläuft an der nördlichen Grenze des Baugrundstücks. Er schafft so eine direkte bauliche Integration und Anbindung an den bestehenden Sporthallenbau, schützt die nördliche Wohnbebauung vor Lärm, der durch den Schulbetrieb entsteht und rahmt den neuen großzügigen Schulhof.
Zur Remstalstraße entsteht eine eindeutige Platzsituation, welche mit dem dort positionierten Haupteingang eine deutlich ablesbare Adresse für das neue Schulgebäude ausbildet und somit die eine Präsenz zum Stadtteil schafft.
Eine große Bedeutung kommt dem, alle Funktionsbereiche überspannenden, erdgeschossigen Sockelgeschoss zu. In ihm sind vor aAllem die allgemeinen und öffentlichen Nutzungen, sowie die Fachbereiche Musik und Kunst, die den Schwerpunkt des pädagogischen Konzeptes des s'Ellly bilden,  untergebracht. Den Auftakt bildet das Forum. Hier befinden sich der zentrale Eingangsbereich, das Elysium sowie die Bühne. Sowohl ein Musikraum als auch die Mensa können dem Forum zugeschaltet werden und es so als Veranstaltungsort räumlich großzügig erweitern. Es ist ein gemeinschaftlicher Ort des Ankommens, des Begegnens und sich Zeigens und bildet das Herzstück der Einrichtung. Direkt neben dem Haupteingang ist die Verwaltung angeordnet. Ein internes Foyer bietet Wartebereiche und Platz für Lehrerschließfächer.
Eine Sitztreppe, direkt an Forum und Haupteingang gelegen, bietet Platz zum Fläzen, zum Warten, zum Beobachten und zum Entspannen. Sie bildet den Aufgang in das Clusterhaus. Das Clusterhaus, in dem sich die Räume für die Unterstufe befinden, bildet das erste von vier sog. ‚Schulhäusern'. Im ersten Geschoss ist hier auch die Oberstufe angebunden. Die Schulhäuser sitzen als hölzerne Baukörper auf dem massiven Erdgeschosssockel.