Boltze, Braak

Objekt:
Neubau der neuen Hauptverwaltung der Fa. Boltze, Braak

Bauherr:
Kommanditgesellschaft MALBO
Warenhandelsgesellschaft mbH Co, Ahrensburg
Mieter:
Boltze Ideen Deutschland GmbH Co. KG, Braak

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
12/2010
1.Preis

Bau- und Planungsdaten:
Leistungsphasen 2-4
mit agn leusmann gmbh
Baubeginn 03/2012
Fertigstellung 05/2013
Grundfläche (BGF) ca. 5.720qm
Rauminhalt (BRI) ca. 30.750qbm

Fachplaner Wettbewerb:
Landschaftsarchitekten:
Breimann und Bruun, Hamburg
Tragwerksplaner:
Drewes und Speth, Hannover
Energiekonzept:
Institut für Gebäude- und Solartechnik,
TU Braunschweig
Technische Gebäudeausrüstung:
zwp-Ingenieur AG, Hamburg
Brandschutzberatung
HHP NordOst, Braunschweig
Visualisierung:
roomservice3d, Berlin

Erläuterungstext:
Städtebau
Das Umfeld des Gebäudes wird definiert durch die im Nord-Westen geplanten Lagerhallen (Höhe 18 und 25m) und den im Süden und Osten befindlichen Landschaftsraum.
Das Gebäude ist 2-geschossig und setzt sich räumlich von den "übermächtigen" Hallen ab.
Die Positionierung des Gebäudes im südöstlichen Bereich des Grundstückes ermöglicht zudem eine funktional sinnvolle Erschließung von den im Westen gelegenen Parkplätzen, eine Erweiterung im Norden (2. und 3.Bauabschnitt), sowie optimale Ausblicke und Belichtung der Büros.
Idee
Leitthema des Entwurfs ist der Begriff "Bürolandschaft" und das im wortwörtlichen Sinne.
Sowohl dem ursprünglichen Begriff Bürolandschaft als auch dem Aspekt Büro und Landschaft wird Rechnung getragen.
Im Mittelpunkt stehen Flexibilität, Kommunikation, flache Hierarchien und kurze Wege.
Das Erdgeschoss ist in weiten Teilen des Gebäudes leicht und im Bereich des Einganges deutlich zurück gesetzt. Hier befinden sich im transparenten Eingangsbereich die öffentlichen bzw. halböffentlichen Funktionen und der Showroom. Die beiden Geschosse werden durch die großzügige geschossübergreifende Halle verbunden.
Die im schwebenden Obergeschoss befindlichen Büros und Nebenräume werden durch die eingestanzten Lichthöfe zu einer artifiziellen und lichtdurchfluteten Landschaft mit interessanten Ein- und Durchblicken verwoben.
Durch die Lichthöfe verfügt das Gebäude sowohl über eine nach außen, als auch über eine nach innen gerichtete Fassade.
Freiflächenkonzept
Inmitten einer heterogenen Landschaft bestehend aus Kulturlandschaft, Straßen und Autobahnen sowie den großen Lagerhallen, befindet sich eine ganz eigene Landschaft. Gebettet in einem Hain aus Zieräpfeln scheint die neue Firmenzentrale wie auf Wolken zu schweben.
Diese Landschaft ist bewusst sehr zurückhaltend gestaltet und als eine große Geste definiert, um ein Gegengewicht zu der Umgebung und den massiven Lagerhallenhallen zu schaffen.